Verletzlichkeit, angebliche

Gerade erst fühlen sich Religiöse immer wieder verletzt durch Texte, Bilder, Kritik oder Satire. Und verletzt sollen sich Menschen fühlen, wenn Thüringen eventuell einen Ministerpräsidenten bekommt, der der Partei der "Linken" angehört.

Mit der Verletzlichkeit ist das so eine Sache. Man kann sich verletzt fühlen, wann und wo man steht oder geht: Auch durch Dummheit zum Beispiel oder durch miese Musik. Nichts davon ist verboten. (Sollte aber! – War ein Witz) Und ebenso ist es mit Ehre. Auch so ein Schuh ohne den man ganz gut leben könnte. … mehr lesen … über Verletzlichkeit, angebliche

Deutschland, so verletzlich. Foto: Hufner

Gelasssen-heit

Gelassenheit. Foto: Hufner

Nach wie vielen Jahren auch immer. Ein erneuter Versuch mit Heidegger ist ziemlich deutlich gescheitert. Als Student hatte ich eine Berührung mit Martin Heideggers „Sein und Zeit“. Der Titel versprach so viel und noch heute finde ich, es gibt kaum einen besseren. Google, Yahoo und Co müssten sich um dieses Philosophie-Startup prügeln. Der Titel ist einfach umwerfend. Aber jetzt wollte ich es gelassen angehen. In der momentanen Situation versprach der Vortrag zu „Gelassenheit“ ebenso viel.

Dabei war der Zugang schon widrig. Im Buchhandel gibt es zwei Ausgaben. Eine alte für 11,95 Euro (lieferbar am 6.10.) und eine, die am 2. Oktober erscheinen sollte für 10 Euro (lieferbar zum 7.10.). Weil beide vor wenigen Tagen nicht von heute auf morgen zu haben sein sollten, habe ich mich für die billige Variante entschieden. … mehr lesen … über Gelasssen-heit

Servicewüste II: Eine Pflegekasse

Ausweglosigkeit. Foto: Hufner

Weil ja doch Pepa und ich eigentlich jetzt auf Erholungsurlaub sein sollten, kam der Gedanke auf, dass für Schwiegermutters Pflege in der Zeit ein Antrag auf Verhinderungspflege gestellt werden konnte. Da hat man offenbar Anrecht drauf.

Pepa hat den Antrag also zur Pflegekasse gefaxt. Ein paar Tage später telefonisch nach Warteschleifenmusik nachgegriffen, stellte sich heraus, dass da kein Fax vorliege. Es könne aber sein, dass es nur noch nicht im System sei. Wir wissen ja, was dann passierte. Hundebiss und so. Aus Antrag wegen Urlaubs sollte Antrag wegen Erkrankung werden. … mehr lesen … über Servicewüste II: Eine Pflegekasse

Servicewüste: Ein Stromlieferant in Berlin

Servicewüste. Foto: Hufner

Seit einiger Zeit gibt es Probleme mit dem Stromlieferer für die „Schwiegermutter“. Seit ihrem Umzug ist der Wurm drin. Der mündete darin, dass Strom für zwei Jahre nachzuzahlen war. Danach schien alles okay. Bis auf die neuen Abschläge, die sich an dieser Zahl aus zwei Jahren orientierten und bei etwa 100 Euro pro Monat lagen.

Nachdem ein Online-Zugang zum Vertragskonto der Schwiegermutter gelegt wurde, sollte es nun möglich sein die Beiträge anzupassen. Das war auch ohne Probleme möglich, selbst mir, der ich gar nicht meine Oma war. Irgendwie war die Kommunikation mit der Firma zwar nicht einfach, aber freundlich kam man weiter. … mehr lesen … über Servicewüste: Ein Stromlieferant in Berlin

Schwarze Pädagogik

Und bald wieder öffentlich Auspeitschen nach Schnellgericht und Aktenlage. … mehr lesen … über Schwarze Pädagogik

Ich kann nix dafür. Foto: Hufner

Abschied von vorgestern

Alle Jahre wieder schaue ich mal vorbei, was das alte Blogsystem Nucleus so macht. Es war mein erstes System, 2003 (oder 2002). Zuverlässige Vorblogger wie Janko Röttgers und Stephan Mosel haben es eingesetzt und von Janko bekam ich einige Tipps. … mehr lesen … über Abschied von vorgestern

Schön, aber lecker. Foto: Hufner

Gruppendynamik und Rechte

Angenommen, man hat eine Gruppe von drei oder vier Leuten, Erwachsene, die gemeinsam ein Projekt betreiben. Eine Person von den vieren hat hin und wieder eine Art Geltungsproblem und muss daher von Zeit zu ausflippen. Und zwar, indem es ehrverletzende Texte schreibt, die es aber grundsätzlich als Satire versteht. Wer dies nicht tue, sei eben spießig. Nichtsdestoweniger bleiben die Beleidungen Beleidigungen. Die "Opfer" hätten manchmal die Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Da aber in der großen Gemeinschaft so offenes Vorgehen nicht üblich ist, bleibt es aus. … mehr lesen … über Gruppendynamik und Rechte

Unscharfe Relation. Foto: Hufner

De:Bug (aus den Augen, aus dem Sinn)

Es war verhältnismäßig aufregend, als die Zeitung De:Bug ihr Ende ankündigte. Ich selbst war jahrelang Abonnent. Kündigte aber vor ca. 6 Jahren das Abo, letztlich als Folge der Umstellung von Zeitung auf Zeitschrift. Aber egal. In der De:Bug haben immer viele gute Autoren geschrieben, streitbar meistens. Man konnte mit gutem Gewissen auch anderer Meinung sein. … mehr lesen … über De:Bug (aus den Augen, aus dem Sinn)

Drei aus vier

Gezogen wurden drei schlechte Tage aus vier möglichen. Nichts gewonnen außer Erfahrung wie man früher sagte.

  … mehr lesen … über Drei aus vier

Erinnerung an Kierkegaard. Foto: Hufner

Attila Jozsef

„ …
Gut wäre es, sich einen Fahrschein zu besorgen
und hinzureisen zu uns selbst. Daß
wir in uns zu Hause sind, ist sicher.
…“

Attila Joszef, Attila Jozsef (Übersetzung Géza Engl) - 1925 … mehr lesen … über Attila Jozsef

In Gedanken. Foto: Hufner
Subscribe to Enzyklopädie der Kritischen Masse RSS

Angetrieben von:

Powered by Drupal

Erklärung des Nebels 

Das Blog und der Zettelkasten der „Kritischen Masse“ ist lange Zeit eine Brache gewesen. Die guten alten Blogs sind immer häufiger verloren gegangen und mit ihnen meine Lust, selber noch eines zu führen. Die schnelle Meinung in Twitter und Facebook hat vielerorts die andauernde kontinuierliche Kommunikation im Gefolge entwertet. Die Karawane zog weiter. Ein paar Große blieben übrig. Ein paar Kleinere auch.

Wie viel besser ist es, sich selbst einen Raum zu geben, als nur die Räume zu nutzen, die andere für einen „öffnen“! Die Blogs müssen wieder leben. 

 
 

Gute Links

Gute Links gibt es viele. Aber ein paar sind besonders gut: