Gruppendynamik und Rechte

Angenommen, man hat eine Gruppe von drei oder vier Leuten, Erwachsene, die gemeinsam ein Projekt betreiben. Eine Person von den vieren hat hin und wieder eine Art Geltungsproblem und muss daher von Zeit zu ausflippen. Und zwar, indem es ehrverletzende Texte schreibt, die es aber grundsätzlich als Satire versteht. Wer dies nicht tue, sei eben spießig. Nichtsdestoweniger bleiben die Beleidungen Beleidigungen. Die "Opfer" hätten manchmal die Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Da aber in der großen Gemeinschaft so offenes Vorgehen nicht üblich ist, bleibt es aus. … mehr lesen … über Gruppendynamik und Rechte

Unscharfe Relation. Foto: Hufner

De:Bug (aus den Augen, aus dem Sinn)

Es war verhältnismäßig aufregend, als die Zeitung De:Bug ihr Ende ankündigte. Ich selbst war jahrelang Abonnent. Kündigte aber vor ca. 6 Jahren das Abo, letztlich als Folge der Umstellung von Zeitung auf Zeitschrift. Aber egal. In der De:Bug haben immer viele gute Autoren geschrieben, streitbar meistens. Man konnte mit gutem Gewissen auch anderer Meinung sein. … mehr lesen … über De:Bug (aus den Augen, aus dem Sinn)

Drei aus vier

Gezogen wurden drei schlechte Tage aus vier möglichen. Nichts gewonnen außer Erfahrung wie man früher sagte.

  … mehr lesen … über Drei aus vier

Erinnerung an Kierkegaard. Foto: Hufner

Attila Jozsef

„ …
Gut wäre es, sich einen Fahrschein zu besorgen
und hinzureisen zu uns selbst. Daß
wir in uns zu Hause sind, ist sicher.
…“

Attila Joszef, Attila Jozsef (Übersetzung Géza Engl) - 1925 … mehr lesen … über Attila Jozsef

In Gedanken. Foto: Hufner

Midlifecrises

An sich ist jetzt der Zeitpunkt für die Midlifecrise gekommen. Oder die Krisen im Plural. Also jedenfalls etwas, damit eine Ursache für sein komisches Verhalten angeben kann.

Bei ist das nicht anders. Plötzlich stehe ich irgendwo und fange an, irgendetwas in den Raum zu brüllen. Egal was, Hauptsache brüllen. Nur kurz, ein zwei Worte, sinnlos. Und danach kann ich in die Runde gucken und bequem sagen: Midlifecrises.

Zur Not kann man es dann auch brüllen.

So, jetzt esse ich erst mal eine Tourette mit gaaanz viel YOUNGOUHRT: … mehr lesen … über Midlifecrises

Midlifebourgh. Foto: Hufner

Artifical Intelligence – Künstliche Intelligenz – Ein Buch

Heute kam ein Paket mit Büchern an. Aus einem Antiquariat in Herzberg (Mark). Ich legte mir die Bücher alle auf den Tisch: Eines über Strawinsky von Michail Druskin, eines von Dessau mit Notizen zu Noten, eines von Frank Schneider mit politischen Portraits großer Komponisten und als Traumbuch, Attila Jozsef: Gedichte in Übersetzungen von unter anderem Ernst Jandl, Franz Fühmann, Peter Hacks, Stephan Hermlin, Heinz Kahlau … … mehr lesen … über Artifical Intelligence – Künstliche Intelligenz – Ein Buch

Attila Joszef. Gedichte

Neuer Plan – Aufklärung und Klärung

[Abstract] Aus der Gegenüberstellung von zwei Passagen von Deleuze und Foucault ein paar Schlüsse ziehen. Gedanken über Vielfalt, Dummheit, Bildung, Information. Das Problem ist nicht das Rauschen, die Vielfalt, sondern die Einfalt und die Leere in der Fähigkeit zu urteilen. Der Entwicklung der menschlichen Urteilskraft steht nicht Masse der Informationen entgegen sondern ein falscher Begriff der Bildung von Menschen. Aufklärung braucht Klärung. … mehr lesen … über Neuer Plan – Aufklärung und Klärung

Zwei Gedanken, ein Ziel? Foto: Hufner

Kultur? Abschaffen! (revisited)

Es ist jetzt 15 Jahre her, da habe ich in der nmz gefordert: Kultur? Abschaffen!

Darin zitiere ich Boris Groys: … mehr lesen … über Kultur? Abschaffen! (revisited)

Das Ende der Geschichte. Foto: Hufner

Radio ohne Ende, das Ende des Radios

Warum der Rundfunkschatten schon so tief hängt. Ein paar Gedanken zur Geschichte und zur persönlichen Erfahrung mit dem Medium. … mehr lesen … über Radio ohne Ende, das Ende des Radios

Radio-Karriere

Das Radio meiner Brüder/Schwestern. Foto: Martin Hufner

Seit ich auf der Welt bin, sind über Kurzwelle, Mittelwelle und Ultrakurzwelle entscheidende Sozialisationsprozesse in Gang gesetzt worden. Das nicht nur im übertragenen, sondern im ganz ernsten Sinne.

Neue Musik seit ich 15/16 Jahre war über NDR und später HR. Danach nie wieder so ganz richtig, zumindest anders. Aufklärung über NDR2, Besserwisserei über den Schulfunk. Über Kurzwelle gerne mal das deutsche Programm aus Schweden gehört. Die Decke meines „Arbeitszimmers“ war spinnennetzartig mit Kupferdraht verzurrt. … mehr lesen … über Radio-Karriere

Subscribe to Enzyklopädie der Kritischen Masse RSS

Angetrieben von:

Powered by Drupal

Erklärung des Nebels 

Das Blog und der Zettelkasten der „Kritischen Masse“ ist lange Zeit eine Brache gewesen. Die guten alten Blogs sind immer häufiger verloren gegangen und mit ihnen meine Lust, selber noch eines zu führen. Die schnelle Meinung in Twitter und Facebook hat vielerorts die andauernde kontinuierliche Kommunikation im Gefolge entwertet. Die Karawane zog weiter. Ein paar Große blieben übrig. Ein paar Kleinere auch.

Wie viel besser ist es, sich selbst einen Raum zu geben, als nur die Räume zu nutzen, die andere für einen „öffnen“! Die Blogs müssen wieder leben. 

 
 

Gute Links

Gute Links gibt es viele. Aber ein paar sind besonders gut: