Texte fürs Blog

Salzbörger

Hotelzimmer in SalzburgWas macht man auf einer Reise nach Salzburg, wenn man nicht gerade Sightseeing im Gepäck hat? Man ist eventuell im Hotel. Dieses sah von außen aus, wie etwas alt, war aber innerlich recht neu. Und vor allem karg. Viel Ablenkung gab es also nicht, so dass man sich auf die Arbeit konzentrieren konnte. Einen Fernseher vermisste man eigentlich nicht, man sah ihn sowieso erst auf den zweiten Blick. Flach hing das Teil an der Wand. Der Boden knarrzte unten den Schritten. Netzzugang war inklusive. Um die Ecke hing ein Trakl-Gedicht neben einer Apotheke. Unten floss die Salzach geräuschlos. Das Fenster depperte etwas.

Hotel in Salzburg, Kunst Kunst in schöner Leere. Ein Stockwerk tiefer. Der Ausbau des Hotels hatte offenbar nicht zur Folge, auch jede letzte Ecke als Zimmer zu funktionalisieren. Man erwartet derlei eigentlich nicht. Aber dies macht den Charme der Lokalität durchaus aus. Ein großer Lichtschacht innerhalb des Treppenhauses. Fremde Sprachen allenthalben. Ist mehr zu sagen? Bestimmt, aber von wem?

zooomr-3299Stimmt, Salzburger gab es nicht weit entfernt. Eine Art Hamburger mit einigen Saucen zum Verfeinern. Und eine Würstl-Bude. Angeblich mit Spezialität Käsekrainer. Mit scharfem Senf und mit scharfen Paprika (was man hier schon Pepperoni nennen würde – Schluckaufscharf!).

Tagging: 

Kommentare

Du warst aber nicht zufällig auch bei der NMA Abschlußfeier, oder?

War ich nicht, sondern zu einer Sendung von taktlos über Hochbegabtenförderung.

Kalenderblatt Juli 2007...

Mehr Ruhe. Für gewöhnlich mehr Unruhe. Siehe eventuell auch. ...

Neuen Kommentar schreiben

Angetrieben von:

Powered by Drupal