Texte fürs Blog

Vermaledeit

Das fängt ja wieder mal gut an:

Das fängt ja gut an

So macht doch Tippen gar keinen Spaß. Hatte ich noch die Hoffnung, dass die blöden Wolfsburger ihr Törchen über die Zeit retten, da lassen die sich eines einsemmeln. Diese bekloppte 90. Minute. Warum muss immer mir das passieren, warum? Was habe ich denn getan. Wenn es denn einen da im Himmel gibt, warum lässt er das zu; und wenn es da einen am Bankschalter gibt, warum wechselt er Geld. Das ist doch Schiebung, man hat es auf mich abgesehen; warum nur? Warum nur?

Dazu sagte Huflaikhan vor dem Verband der Ostdeutschen Sprücheklöpfer: „Das hat alles die Regierung verbockt mit ihrer falschen Sportförderung, vor allem im Zonenrandgebiet. Die Kritische Masse fordert die Regierung zum Rücktritt auf — und zwar sofort und umständlich.“

Tagging: 

Kommentare

Ach Hufilein, Du weißt doch:
Pech im Spiel ...
:-)

Dabei habe ich doch am 9. August noch warnend den Kitzbühler zitiert: „Das Spiel dauert eben nicht nur 90 Minuten, sondern darüber.“ [Franz Beckenbauer] ...

Nun mach' dich nicht auch noch lustig über mich. Klar ist das so, das weiß ich auch. Aber warum machen dann die Mainzer nicht in letzter Sekunde noch ein Tor? Hä? Kann mir das einer erklären. Wäre dem so gewesen, so hätte ich die volle Punktzahl bekommen. Aber nee: Die Tore in der 90. Minute fallen immer nur gegen mich! Und das beklage ich, verdammich nochmal, herrgottsakramentmariaundjoseph.

Da entwickelst Du jetzt grade aber eine 90-Minuten-Verschwörungstheorie und die wird dann zum serlbsterfüllenden Prophezeiung ... Am Ende wirst Du selbst Profi-Fussballer und formulierst so klare Worte wie Jürgen Wegmann:
„Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech hinzu.“

Vor allem Pech, sag ich dir. Vor allem Pech. Ich würde ja gerne mal eine Tipp-Tabelle bis zur 89. Minute bei Semmel vorschlagen. schon letztes Jahr wäre ich mit Sicherheit ganz weit oben gestanden: Tipp-König.

Aber du hast Recht, ich habe mich allerdings vor 28 Jahren gegen eine Karriere als Fußball-Gott entschieden. Wahrlich, ich hätte es machen können und meine Ergebnisse so zusammenspielen können, wie ich es wollte. Aber ich habe den einfachen Weg nicht gehen wollen. Am Ende wäre ich womöglich noch Nachfolger von Gottschalk bei Wettendass geworden.

Frag' mich nicht, warum so viel Zeugs mit Gott gerade in den Texten sich niederschlägt. Absicht ist das nicht, Herrgottnochmal.

Neuen Kommentar schreiben

Angetrieben von:

Powered by Drupal