Gesellschaft

Trolle – Deleuze

Gilles Deleuze beschreibt in vielen Schriften den Übergang von der Disziplinar- zur Kontrollgesellschaft. Er hatte ziemlich Recht, vor allem in der deutschen Übersetzung. Ist doch der „troll“ der Kern der Kontrollgesellschaft.

Die Frage bleibt: Wer hat die Kon-Trolle? … mehr lesen … über Trolle – Deleuze

Wer hat die Kontrolle. Foto: Hufner

Daten: Die fünfte Macht (Michel Serres)

In seiner Schrift „Das eigentliche Übel“1 hat der französische Philosoph Michel Serres eine neue Macht im Entstehen begriffen gesehen, „die der Daten, unabhängig von den vier anderen, der legislativen, der exekutiven, der judikativen und der medialen“ … mehr lesen … über Daten: Die fünfte Macht (Michel Serres)

Verzweifelt. Foto: Hufner

Politische Literatur

Prekäre Hamster murkeln an den messinggestotterten Gittern entlang. In der Nacht. Ihr Käufer ist ihr Besitzer. Und er ist vor einigen Tagen in seinem Sessel eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Er sitzt nur noch herum. Die Sprungfedern sind kein Problem. Aber die Hamster kommen nicht aus dem Käfig heraus, der zuvor ihnen ein Ort der Sicherheit und der kompletten Durchsorgung mit Essen, Getränk und Zuneigung durch Zureden erschienen ist. … mehr lesen … über Politische Literatur

Durch Konsum zum Licht. Foto: Hufner

Die Konsumgesellschaft und die Ermüdung (1970)

Die Helden des Konsums sind müde. (…)

Denn die Fatigue ist ein unterschwelliger Protest, der sich gegen die eigene Person wendet und sich in ihrem eigenen Körper „verkörpert“, weil dieser unter bestimmten Bedingungen das Einzige ist, woran sich das enteignete Individuum noch halten kann. (…)

… mehr lesen … über Die Konsumgesellschaft und die Ermüdung (1970)>
Müdes Haus. Foto: Hufner

Mitte der Gesellschaft

  • Sehnsucht der einen danach, in der Mitte der Gesellschaft zu sein – geborgen und verdeckt (verborgen).
  • Angst der anderen, in der Mitte der Gesellschaft verloren und gefangen zu sein zugleich.

Mitte der Gesellschaft = Zentum der Gedankenlosigkeit

Leben am Rand des Unsinns dagegen sinnlich … … mehr lesen … über Mitte der Gesellschaft

Hoffnungsschimmer. Foto: Hufner

Gesellschaftslärm - die dauercholerische Gesellschaft

Zum soeben gesagten muss man das folgende ergänzen: Es heißt ja, eine der wichtigstens Währungen gesellschaftlicher Art sei die der Aufmerksamkeit. Nur wer Aufmerksamkeit erhascht, wird bemerkt und wahrgenommen. Nicht so unwahr das Ganze. Doch hat es seine ganz präzise Grenze. Wo alles schon überlaut ist und überhell, hört man nichts mehr besser sondern erzeugt nur Stress. … mehr lesen … über Gesellschaftslärm - die dauercholerische Gesellschaft

Kletten an der Sonne. Foto: Hufner

Apple und die Idee der DDR

Der Apfel fällt weit weg vom Stamm nicht. Vielleicht kommt der Tag und die Apple-Nutzer erheben sich. … mehr lesen … über Apple und die Idee der DDR

Kein Apfel. Foto: Hufner

Verletzung - Geben ist Geben

"Milde Gaben verletzen den, der sie empfängt." 1 

Es ist eine Sache der Höflichkeit, es ist eine Angelegenheit des Geförderten, mit der er sich abhängig macht. Was soll man machen? Ist es ein Zeichen der Autonomie oder der puren Ignoranz? Wer beleidigt wen wie?  … mehr lesen … über Verletzung - Geben ist Geben

Nach wie vor

Wer denkt, setzt Widerstand; bequemer ist, mit dem Strom, erklärte er sich auch als gegen den Strom, mitzuschwimmen. Indem man einer regressiven und deformierten Gestalt des Lustprinzips nachgibt, es sich leichter macht, sich gehenläßt, darf man überdies eine moralische Prämie von den Gleichgesinnten erhoffen.
… mehr lesen … über Nach wie vor

Nachtgedanken zur Wirtschaft

  1. Können sich Monopolisten eigentlich vermehren?
  2. Wie lange kann ein Monopolist eigentlich existieren, beste Bedingungen vorausgesetzt?
  3. Hat die Natur eigentlich eine Monopolstellung? 1
  • 1. Es wird ja von manchem eine zweite Natur behauptet!
… mehr lesen … über Nachtgedanken zur Wirtschaft

Seiten

Subscribe to Gesellschaft

Angetrieben von:

Powered by Drupal