Internet

Geschichte wiederholt sich als Tragödie

Und so ist vielleicht die aktuelle Technikgläubig- und verlorenheit nichts anderes als Wiederkehr des italienischen Futurismus, nur auf auf amerikanisch.

Präziser müsste man sagen: „Geschichte wiederholt sich als Tragödie der Tragödie.“

  [node:read-more:link]

In der Bar zur Zukunft. Foto: Hufner

Feuerbach und das Internet

Die Blogger und Marken haben das Internet nur verschieden interpretiert,
er kömmt drauf an, es zu erfinden.

[NSA]

Wir haben es nicht erfunden, wir haben es nur geliehen. Zu Bedingungen anderer. Das Internet muss erst noch erfunden werden. [node:read-more:link]

Flaschen sind wir doch alle. Foto: Hufner

Privattentate – Oder: Kann man mit einem Flugzeugträger Kunst machen?

Dilemma des modernen Netzbewohners: Er will seine Privatsphäre schützen und zugleich nach außen sichtbar sein.

Punkt 1: [node:read-more:link]

In der Öffentlichkeit. Foto: Hufner

Zwischenstand - sweider awent

122 - 78 - 54 ::: Für meinen Lebenswandel eigentlich gar nicht so schlecht, liebe Krankenkasse.

Was aber hilft es? Letztes Wochenende morgens am Samstag Ausfall des rechten Ohrs. Betäubung! Dadurch natürlich schlechte Laune in rauhen Mengen. Die letzte Woche also etwas langsamer angegangen. Dennoch Ärger mit einer Reihe von Menschen nicht abwehren können. Dazu gehört auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk als Mensch. [Alle großen Zusatztermine abgesagt.] [node:read-more:link]

Schraube sein. Foto: Hufner

Ausbau der Spitzelstruktur

Aks ob das was helfen würde ... ;) [node:read-more:link]

Malerei. Foto: Hufner

Facebook kommt aus der Mode (Niecht!)

In Netzwertig stand gerade eine „Analyse“ dazu, dass Facebook aus der Mode käme. Anderes poppe auf. Das ist ein bisschen so wie mit dem Verkehr. Es gibt jetzt auch mehr Elektrofahrräder und Jugendliche skaten wesentlich weniger als früher.

Die Mode kommt und sie geht. Aber: Facebook ist keine Mode. Facebook ist eine Methode! [node:read-more:link]

Preise vor Zeiten. Foto: Hufner

NSA und eigenes Leben

Neulich bekam ich eine Mail, die ich nicht lesen konnte. Sie war verschlüsselt. Mit PGP (pretty good privacy). Warum? Weil ich eine ganze zeitlang PGP im Einsatz hatte. Bis 2012, als ich umstieg auf ein anderes Mailprogramm und mir die Einbindung nicht gelang. In meinem Umkreis war ich aber der einzige, der mit PGP wengistens potentiell gerarbeitet hat. Was sich darauf beschränkte, mir selbst verschlüsselte Mails zuzusenden. Und das ist auf Dauer wenig ergiebig. [node:read-more:link]

Sicherheit. Foto: Autoportrait (Hufner)

Musik und Zahlen

Ein Faible für so viele Musiker, dass sie meistens locker auch in der IT arbeiten können. Heute Kusanowsky: Hätte er jetzt 173 Tweets mehr, er wäre der Schnapsler des Jahres.

 

  [node:read-more:link]

Das Ende der Menschenrechte in der Fassung von 1948

Komisch, es fällt mir erst jetzt auf. Diejenigen, die die Segnungen des Netzes unentwegt zum Maßstab des des gesamten Lebens machen wollen, sind die Totengräber der Menschen und ihrer Rechte. Wie oft konnte ich im Zusammenhang mit GEMA und Musikindustrie hören, diese seine noch nicht in der digitalen Welt angekommen. Das Netz setzt die gewünschte Aktion unabhängig davon, ob dies in irgend einer Weise sinnvoll ist. [node:read-more:link]

Im Netz angekommen und aus der Realität verschwunden. Foto: Hufner

Leistungsschutzrecht für Presseverlage – die peinliche Realität

Kuriositäten um das Leistungsschutzrecht für Presseverlage, das seit heute Gesetz ist. Dazu ein Blick in die Geschichte der Blogs und die Kontroverse um Zitate in Presseerzeugnissen. Es wird geheuchelt auf vielen Seiten. [node:read-more:link]

Netzfallen. Mit Speck fängt man Speck. Foto: Hufner

Seiten

Subscribe to Internet

Angetrieben von:

Powered by Drupal