Theodor W. Adorno

Berliner U-Bahn: Adorno

Auf dem Weg zu einer Geburtstagsfeier neulich Donnerstag am frühen Abend in der U-Bahn. Informationen einholen über die Bildschirme mit dem Berliner Fenster. Dann auf dem rechten Bildschirm dies:

Kunst will das, was noch nicht war, doch alles, was sie ist, war schon.
Adorno

Bis man es recht begriffen hat kommt schon ein Entenbildchen. Nein, nicht begriffen, realisiert haben muss man es.  … mehr lesen … über Berliner U-Bahn: Adorno

Heine auch in Berlin. Foto: Hufner

Ekel – Das Werdende

Der Ekel vor dieser Welt steigt sekündlich. Ein großes Weltversagen. Und offensichtlich nichts als Ohnmacht.

„Gegen den Untergang des Abendlandes steht nicht die auferstandene Kultur sondern die Utopie, die im Bilde der untergehenden wortlos fragend beschlossen liegt.“1

… mehr lesen … über Ekel – Das Werdende>
Schenkenhorster Welt. Foto: Hufner

Kritische Schräge

„Leicht verbünden die von sozialem Druck Deformierten sich mit der Gewalt, die sie zurichtete. Sie halten sich schadlos für den gesellschaftlichen Zwang, der ihnen selbst widerfuhr: an denen, die ihn offenbar zur Schau tragen.“1
  … mehr lesen … über Kritische Schräge

Uhrzeit. Foto: Hufner

Wenn schon Bologna, dann richtig.

Dann war das noch die Idee der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, dass den Bachelor-Absolventen im Fach Psychologie auch der Master-Studiengang offenstehen sollte. Schaffen die Unis aber nicht - und das grenzt an Studienbetrug.

Man fragt sich dann doch: 6 Semester Psychologie, vollgpfropft mit wenig Studium und viel Prüfungen: wie soll das gehen, was soll dabei herauskommen. In anderen Fächern ist das sicher nicht viel anders. Heute noch ein Rätsel, auf welchem Mist das gewachsen ist. Es ist so absurd: … mehr lesen … über Wenn schon Bologna, dann richtig.

Studium in dünner Luft. Foto: Hufner

Kultur und Verwaltung – Nach Adorno

„Je mehr für die Kultur geschieht, desto schlechter für sie, formulierte Eduard Steuermann. Diese Paradoxie wäre zu entfalten: daß sie Schaden nehme, wenn sie geplant und verwaltet wird; daß aber, wenn sie sich selbst überlassen bleibt, alles Kulturelle nicht nur die Möglichkeit der Wirkung, sondern die Existenz zu verlieren droht.“1

… mehr lesen … über Kultur und Verwaltung – Nach Adorno>
Selfie als Steuermann. Foto: Hufner

Gesellschaft und Screen (Wort zum Sonntag)

Es ist doch einigermaßen erstaunlich, wie viele Menschen sich mit der Gestaltung von Spülmittelflaschen, Internetseiten, Noten, Bildern, Essen und Wohnungen ... beschäftigen und wie wenige mit der Gestaltung ihres eigenen Lebens.

PS: Jetzt muss ich Wäsche zusammenlegen gehen.
PPS: Frei nach Kürnberger

  … mehr lesen … über Gesellschaft und Screen (Wort zum Sonntag)

Das Leben lebt nicht. Foto: Hufner

Adorno contra Luhmann

Mein Weltbild sürzt gerade ein. Ich dachte bislang immer, nur die Adorniten / Adornisten / Adornioten haben einen an der Waffel. Jetzt konnte ich einmal ins Aquarium der Luhmann-Fische schauen. Ein Hai hätte es unter den ganzen Putzerfischen wirklich schwer.Übrigens eine Art von Schwarm-Systemen, die sich da bilden. … mehr lesen … über Adorno contra Luhmann

Ende der Bildung

Die Schulbildung heute, so wie ich sie mitbekomme, wie sie sich also ereignet in Berlin; aber wohl nicht nur hier. EIne Katastrophe. Insbesondere in den Fächern, die so viel gelten angeblich wie Naturwissenschaften oder Krustenkunde. Man lernt die Herstellung von Glas. Man lernt den inneren Aufbau der Erde und wie alt sie ist und was Hoch- und Tiefland ist. Man lernt dergleichen auswendig, anders hat es ja keinen Sinn. Permzeit!

Demo …

Adornos Klaviermusik

In der Ausgabe mit Kompositionen, die Adorno für die Veröffentlichung vorgesehen hat, tauchen keine Klavierwerke auf. Dabei hat Adorno, das dokumentiert diese CD, einiges fürs Klavier komponiert: Frühes Klavierstück I (1920), Frühes Klavierstück II (1921), Drei Klavierstücke für Maria Proells (1924), P.K.B. – eine kleine Kindersuite (1933), Drei kurze Klavierstücke (1934/1945), Drei Klavierstücke (1927/1945). Während die Drei Klavierstücke für Maria Proells (1924) schon des Gestus der Musik Bergs ahnen lassen und die kurzen aus den Jahren 1920/21 sehr an motorischen Bewegungen hängen (die eher nach Hindemith und der Novembergruppe schielen), sind die Stücke aus 1934 viel strenger und eigener, mutiger. Zwei Stücke aus dem gesamten Kreis fallen insbesondere auf:

Seiten

Subscribe to Theodor W. Adorno

Angetrieben von:

Powered by Drupal