Texte fürs Blog

Chrislam - kein Anschluss unter dieser Nummer

Manchmal ist Rücksichtnahme nicht mehr und nicht weniger als Feigheit — egal vor welchem Herrn.

Für Toleranz ist die Zeit sowieso vorbei. Dass sie weiterlebt, scheint mir nur Kennzeichen dafür, dass die Welt komplett in Unordnung ist. Die beste Weise, jemanden nicht zu respektieren, ist ihm/dem gegenüber das Extrapolieren von Toleranz.

In diesem Sinne toleriere ich die religiösen und politischen Fanatiker auf allen Seiten bis über alle Ohren. Denn Ihr seid alle nur elend. Ihr seid alle nur eine Peinlichkeit für den, den ihr glaubt anzubeten. Ihr wisst es und ich ich weiß es auch. Nichts ist euch egaler als dieser „Herr“, denn nichts ist euch egaler als „Hirn“ und „Herz“. In der Verzweifelung verwechselt ihr das wie ein Baby, für das alles drei das gleiche ist. Scheißen und Fressen und Schlafen. Wenn ihr wenigstens für immer schlüftet.

Aber ich wollte ja nicht schimpfen, persönlich finde ich Semmel Doppelportrait [1] [2] vom 4.2.2006 außerordentlich gelungen.

Was aber daran wirklich furchtbar ist, dass wieder einmal die Ärmsten der Armen unter der fanatischen Bescheuertheit zu leiden haben werden. So viele gefährliche Volltrottel an den Staatsspitzen mit Gewalt über Militär und Mensch. Das ist nicht gut.

PS: Ich dachte auch, solch ein Gedampfe gäbe es sonst nur beim Kampf um das richtige Rezept: Siehe hier, der Kampf um Borschtsch

Angetrieben von:

Powered by Drupal