Texte fürs Blog

Demokratie und Alltag: Vollmondnazis

Nicht nur von wegen weil meiner Abwesenheit im Turm von Regensburg, aber auch, der wunderbare Text:
„Vollmondnazis“
Demokratie und Alltag: Vollmondnazis
Eine Studie in bester Beobachtung. Erschreckend.

Kommentare

Wieso findest Du das erschreckend? Vielleicht liegt's daran, dass Du Dich schwerpunktmässig in der 'Oberstadt' bewegst?
Was Quirinus beschreibt, kann man hören, wenn man sein Ohr auf die Schienen des Volkes Stimme(n) legt. Das kann und will nur nicht jeder. Quirinus kann's.

Das hat vielleicht etwas mit der Oberstadt zu tun - aber zumindest eine Kneipe beusche auch ich regelmäßig, wo nicht nur Heinis wie ich verkehren. Nein, Semmel, erschreckend finde ich das Prozedere, den Vorgang selbst. Sei mir nicht böse, dass hat Volksgerichtshofcharakter; aber vor Ort. *Das* finde ich erschreckend. Und natürlich Quirinus kann es, deswegen der Verweis.

Das mit dem Volksgerichtshofcharakter is aber nix neues. Das geht ja selbst hier im beschaulichen Waiblingen in einigen Kneipen (die ich übrigens meide) so zu.
Meine Aussage war auch nich auf dich persönlich bezogen. Ich hätte besser 'uns' gesagt. Vielleicht spielt ja auch ne Rolle, dass unsere Heimatgegenden wirtschaftlich noch etwas besser dastehen als Quiris Bremen.

N'Abend Semmel: Vielleicht auch nichts neues. Ich habe es noch nicht persönlich erleben und (er)leiden müssen. Da gibt es höchstens die mitbelauschten Gespräche in der Bahn oder im Bus. Und ich glaube auch nicht, dass es mit Wirtschaft zu tun hat. Es gibt wirtschaftlich gesehen ganz üble Gegenden in der ganzen Welt, wo dergleichen trotzdem nicht so umstandslos passiert. Ich sage jetzt mal ein großes Wort: „Menschlichkeit“ ist nicht abhängig davon, ob es Wirtschaft gibt, ob sie geht oder nicht, oder gut oder falsch. Aber sie ist natürlich auch nicht unabhängig, das wäre zu billig und führte im Zweifel dazu, dass man sich um menschenwürdige Bedingungen nicht kümmern muss. Genau das Gegenteil ist richtig. Aber lasse mich bitte nicht wütend werden - denn danach wär mir jetzt wirklich. Wirklich!

Angetrieben von:

Powered by Drupal