Texte fürs Blog

Ein bisschen Pause

Lokales Lokal

Man fühlt sich eben manchmal etwas abgebrannt. ;-)

Kommentare

entschuldigung, aber heisst es nicht „ausgebombt“? insofern wäre das schöne foto ein freud'scher versprecher...

Äh. Ja. So gesehen auch das. Also dies da wurde etwas saniert. Ich probiere das jetzt auch als heiße Sanierung, so nennt man das doch wohl. Mitm Hintern voll auf Heizung.

Ich werd ja bei solchen Pausen ganz nervös und was da so alles mit Lokalen geschieht ... hach.

Bleibe mal ganz entspannt. Ich werde ein bisschen was mehr Foto machen, fürchte ich.

Dabei hätte ich gerade doch so viel auf Lager. Wie die Grass-Fest-Habermas-Geschichte. Oder, ach, ich weiß nicht mal mehr, was.

Aber mit fehlt die Zeit gerade und der feste Wille dazu auch noch.

Kommt aber wieder. Weiß ich.

Nicht durch den Wolken
düsteren Schleier
dringt der Gestirne
leuchtendes Feuer.
Wenn durch das Weltmeer
brauset der schnelle
stürmische Südwind,
siehst du die Welle,
klar an den heitern
Tagen und eben,
wenn sich durchwühlte
Sandmassen heben,
häßlich und trübe!
Auch wenn so munter
tanzet der Bach vom
Berge herunter,
lassen ihn oftmals
schnöde zerschellen
felsige Klippen!
...
[Boethius: Die Tröstungen der Philosophie. DB Sonderband: 100 Werke der Philosophie, S. 5824 (vgl. Boethius-Trost, S. 29)]

Danke für die Tröstungen ;-)

Vor lauter (bitterernstgemeinter) Dankbezeugung ganz vernachlässigt: Mehr Fotos verursachen alles andere als Furcht. Aber: Wer verzichtet schon gerne auf ‘die Grass-Fest-Habermas-Geschichte’? Ich doch nicht.

Angetrieben von:

Powered by Drupal