Texte fürs Blog

Jaja

Och Mönsch, heute wollte ich doch einen Eintrag machen. So iBlog mäßig. Was war da denn noch, ach, der Rousseau. Jaja.

Nee, ist wieder zu spät jetzt.

Ergänzung: Schaun wir uns mal um. Da entwickelt der wahre Dicki einen Traum von der „Novelle 2.5“. Bei Buster ist es düster in letzter Zeit (Dementi liegt vor). Dafür aber hat er den richtigen Blick auf den neuen Apfel. Bei Semmel ist nicht mehr gut provozieren, warum? Quiri hat Katerstimmung. Schückens räumt auf und trinkt Bier (oder Alt?). Pepa scheint schwanger. Jankos Blog ist weg, was um Himmels Willen ist da passiert? In der Berliner Gazette steht was von mir, uiuiui. Und in „Umnebelt von Sand — Fluchtlinien aus der Zeitmaschine“ beschreibt Krystian Woznicki in einem Essay-Quickie ein ernst zunehmendendes Problem. Womit wir bei der Rechtschreibreform wären. Aber die fällt heute mal aus.

Kommentare

Ach, Bruce Hufleitner, ich bin alt und müde. Nur noch alt und müde. Die Pasquillen laufen mir nicht mehr so recht aus der Feder. In meinem mehr als 4jährigen Blog-Leben hab' ich doch schon fast alle durchgekaut. Was soll ich denn z.B. noch über das eitle, rücksichtslose Politpack schreiben? Das ist doch nur noch langweilig. Weil's eben auch langweilige Menschen sind. Provozieren? Au weh, wen interessiert es denn?
Guck nur in mein Blog rein. Lauter kleine Mädels in den Kommentaren, die sich ein Püppi-Wordpress-Blog installiert haben und vom 1. Blogtag an mein wirklich herrliches Statistik-Plugin semmelstatz benötigen. DIE HABEN NOCH NICHT MAL IHREN ERSTEN LESER UND FÜHREN SCHON STATISTIK. DA LANG ICH MIR DOCH AN DIE STIRN. Soll ich denn für die provozieren? Seit der Semmel tot ist, hört mir doch eh keiner mehr zu. Das, was uns mal so Spaß gemacht hat am Bloggen, Hufi, ist vorbei. Leider...

Irgendwie kann ich da gar nicht widersprechen. Da ist die Masse im Arsch. Und ich, ich propele an „Tags“ herum - das Zeichen der letzten Rage (Tage), ich habe den Entwicklern dieser Blogsoftware endlich was gespendet. Tja.

Ich verstehs ja auch nicht. Der Wurm ist drin. Hier.

(Und eh ichs vergesse, die Blogsoftware des Deutschen Musikrates verwendet selbstverständlich auch dein Semmelstats. Soweit ist es gekommen.)

Martin Hufner alias Bruce Heffner gibt uns mit solchen Beiträgen oder besser noch: mit solchen semantischen Ensembles ein All-Star-Denken zurück, welches die Beschaffenheit und Fragilität des Denkens selbst ausstellt als nacktes und brüchiges Skelett. Insofern erinnert er mich an Robert Altman alias den Seimosgraphen der Sinnsysteme: http://www.berlinergazette....

Muss ich mich jetzt entschuldigen? 8-)

Seit wann nennst du dich denn Bruce Heffner? Ich dachte immer, ich hätte heimlich das Recht der Namensgebung. Bruce, Tagesmax, Hufleitner etc. pp. Jetzt geht es aber los hier.
Äh übrigens, den Beitrag in dieser Gazette über den Seismographen der Sinnsysteme habe ich nicht verstanden.

r.e.dunzl. Wenn man würde alles verstehen (schlesischer Satzbau übrigens) wäre es doch unheimlich öde.

An anderer Stelle im Netz http://mks.antville.org/sto... habe ich mich wieder mal total möglich benommen. Aber das kotzt mich dann doch noch am stärksten an: Das selbstherrliche, auf populistische Verdummung setzende Halb- bis Nichtwissen.

Ich überlege ehrlich, ob ich nicht mal auch eine „Bad Taste“-Liste poste von schnökeligen Weblogs - und warum ich sie nicht leiden kann.

Top of the Flops wäre schon ganz geil (Schönhauser Allee-Dialekt) aber was mich doch noch ein wenig mehr oder sogar richtiggehend interessieren würde: Kritisches über die so genannte Blogospähre, also die Art der Medienbeobachtung, die die Blogs mit Blick auf die „alten“ Medien leisten sollen/wollen/vorgeben zu tun, genau auf die Blogs angewendet. Die Bad Taste Patrol als BlogBlog statt einfach nur BildBlog

Außer, dass Kontrolle irgendwie einen schlechten Ruf genießt - es sei denn die Kontrolle unserer Volksvertreter durch das Volk, ist natürlich da etwas dran.

In den Blogs gibt es vermutlich nicht weniger Kitsch, Halbbildung und Extra-Falsches als anderswo auch - manchmal absichtlich und vorsätzlich, machmal aus Unwissenheit oder wider besseres Wissen. Aber als Blogger gehört man grundsätzlich und sowieso zu den Guten. Und wenn es die Bösen gibt, dann sind die von irgendsoeiner Beratungsfirma, die Blogs zum Scheine starten.

Vor allem: Es gibt natürlich auch diese ganze Psycho-Kacke wie im richtigen Leben - mit allem Mobbing und Pöbeling.

Ein heteronomer Haufen halt, dem keine bestehende menschlich Schwäche fremd ist. Freund macht man sich mit einer derartig tatsächlich ironischen Selbstbeobachtung eher wohl nicht. (Wäre also durchaus was für mich ;-) )

Natürlich kann es nicht um Kulturkontrolle gehen, sondern um Kulturkritik. Die Kritik an den Blogs kommt meistens aus der „alten Welt“, deshalb wird sie grundsätzlich als interessengeleitet und deshalb gar nicht weiter wahrgenommen. Pech für viele Blogger, die für meine Begriffe ziemlich selbstgefällig einem Mythos aufsitzen, sie seien grundsätzlich auf der Seite der Guten. Niggemeier:

„beeindruckend offen und transparent - einem Blog angemessen.“
http://www.stefan-niggemeie...

Ich kenne den zwar nicht weiter, aber irgendwie habe ich das Gefühl, er
zählt zu den Leuten, die den Mythos am Leben erhalten.

Klar geht es nicht um Kulturkontrolle. Kulturkritik? Auch so ein Dinosaurier. Und abhängig davon, dass dafür eigentlich doch kein Bedarf da ist. Und immer in Gefahr, sich selbst zum Opfer zu fallen.

Import/Exporthandel für Kritik ist andererseits natürlich lasch. Klingt nach Grabbelware in der Kantstraße. Man weiß nicht, was da (also hier) gehandelt wird und auch nicht, was das soll.

Die Angemessenheit das Blogs an sich, die habe ich in einigen Debatten der Blogzeit schon vernehmen müssen. Am Ulkigsten ist die Angst vor dem Diebstahl (oder der Fernleihe, zumal im „falschen“ Zusammenhang), auch das sicherlich: „beeindruckend offen und transparent.“

„Pech für viele Blogger?“ Ein Glück wie für die anderen Seiten auch.

Man könnte da in verschiedene Richtungen weiteroperieren. Über Begriffe wie Authentizität, Literatur oder sonstwas. Warum sollte auch 2007 alles anders sein. [muss ich gelegentlich fortsetzen]

Schückens trinkt natürlich Alt!

Aber spielt Tenor, oder?

Oder Bassklarinette

Wie Eric Dolphy.

Angetrieben von:

Powered by Drupal