Texte fürs Blog

Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen

<%image(20030618-ensemble-resonanz.jpg|200|196|goldberg-variationen)%>

Goldberg-Variationen? Ja. Aber in einer Version für Streichorchester - und zwar einem sehr guten und programatisch Avancierten: dem Ensemble Resonanz, welches in Hamburg ansässig ist. Die haben die Bearbeitung von Dmitry Sitkovetsky nochmals überarbeitet. Heraus gekommen ist eine sehr lebendige und gut klingende Musik, die mit den Mitteln der Instrumentierung eine ganz eigenartige Farbe dem Stück verleiht. Allein, es scheint etwas sehr viel Hall hineingegeben. Gut: Diese Aufnahme macht einem irgendwie nämlich leicht: Man kann sie kennerisch hören mit allen kompositorischen Finessen, ebenso aber an sich vorbeiziehen lassen. In beiden Fällen ist die Aufnahme wirkungsvoll.

Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen BWV 988, Bearbeitung für Streichorchester nach Dimitry Sitkovetzky, [Ambitus - amb 96 840]

Kommentare

Es hat ja überhaupt einen ganz eigenartigen Reiz, Stücke, die man in- und auswendig kennt, bzw. schon selbst gespielt hat, in einem komplett anderen Arrangement oder mit einem anderen Instrument (neu) zu hören. Die Goldberg-Variationen gibt es auch in einer Fassung für Akkordeon (Stefan Hussong, Hohner-Einzelton-Akkordeon, Thorofon-Label, Nr.: CTH 2047). Sehr merkwürdige Hörerfahrung, dies.

Angetrieben von:

Powered by Drupal