Texte fürs Blog

Kulturausgaben

„Der Anteil der öffentlichen Ausgaben für Kultur entspricht 0,36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.“ Das seien etwa 8 Milliarden Euro. Viel ist das nicht, im Ganzen gesehen. Allein der Umsatz der phonographischen Wirtschaft liegt bei 1,5 Mill. und die Erträge der [GEMA] liegen bei 0,8 Mill. Euro. Und das ist nur der Musikbereich.

Dennoch mag manchen erstaunen, was pro Person und Land aufgewendet wird:

Bei den Kulturausgaben der Länder liege [Hamburg] mit mehr als 134 Euro pro Einwohner vorn, gefolgt von [Bremen] mit fast 127 Euro und [Berlin] mit mehr als 153 Euro. Die geringsten Kulturausgaben verzeichneten [Bayern] mit ungefähr 83 Euro und [Brandenburg] mit fast 80 Euro pro Einwohner.

Pro Jahr, nicht pro Monat! Dagegen steht, dass „die privaten Haushalte im Jahr 2001 pro Person 397 Euro für kulturelle Zwecke ausgegeben“ hätten. Was wiederum nicht von Pappe ist. Kinokarten, Konzerte, Museumsbesuche und Instrumentenkäufe etc. dürften dazu zählen. Der Bildungsbereich ist dabei nicht tangiert. Aber, wenn mich die Erinnerung nicht täuscht, geben die Deutschen 4 bis 5 mal so viel für Glückspiele aus wie für Bildung.

0,36 % des Bruttoinlandsprodukts, viel ist das nicht. Wenig eher, eher sehr wenig und seit Jahren rückläufig.

Kommentare

Ähm, bin ich jetzt zu dämlich oder sind 153 Euro weniger als 134 Euro?
Oder ist das alles nur ganz anders gemeint?

(Sorry, bin vielleicht nicht vollkommen zurechnungsfähig - komme gerade von einem Elternsprechtag...)

Nene. Das siehst du schon richtig. Ich habe mich auch gewundert. Entweder ein Druckfehler oder eine falsche Reihenfolge.

Interessant ist ja doch, dass Bayern so weit hinten ist, obwohl die CSU und damit die Regierung sagen, Bayern sei überall vorn.

Hihi, wo hast du denn dieses nette Fragezeichen her?

(Und jetzt sag nicht wieder „aus Funk und Fernsehen“.)

oh ja, das gefällt mir auch.

Aus Netz und Kultur, pepa. Das ist so ein feines Plugi für Nucleus. Damit kann man sogenannte Akronyme automatisch beschriften: BRD oder DDR oder nmz oder CSS oder HTML. Natürlich kann man da rein schreiben, was einem behagt.

Es gefällt mir auch, pappnase. Kaum schrottet man eine Installation, schon wagt man sich wieder weit in die Natznatur hinaus.

Angetrieben von:

Powered by Drupal