Newsletter-Prosa II

Rettet euch vor Hartz IV: Kauft!
Hallo Herr Hufner,

Wie wir soeben aus gut informierten Kreisen erfahren haben, bittet die Bundesregierung Käufer hochwertiger Unterhaltungselektronik auch künftig nicht extra zur Kasse! Wirtschaftminister Clement: „Die Neiddebatte muss aufhören!“ Das Gegenteil, so ein Regierungssprecher, sei der Fall: Durch die dauerhaft niedrige Zinspolitik der Bundesbank (Sparbuchzinsen liegen in der Regel zwischen 0,5 und 2,5 Prozent) sollen Konsumenten eher dazu gebracht werden, durch den Kauf hochwertiger Fernseher und HiFi-Anlagen eine dauerhafte Verbesserung ihres Lebensstandards herbeizuführen. Bei Preisabschlägen zwischen 30 und 50 Prozent bei hochwertiger Elektronik gegenüber den ursprünglichen unverbindlichen Verkaufspreisen (wie sie auch HiFi Components mit dieser Mail anbietet) sei der Vorteil eindeutig beim Endkunden, betonte auch Verbraucherministerin Renate Künast.

Aus dem Umfeld des Bundeswirtschaftsministeriums erreichte uns ferner die erfreuliche Mitteilung, dass die Bundesagenturen für Arbeit bei der Berechnung des Arbeitslosengelds II eine großzügige Auslegung bei der Berechnung vorhandener Vermögenswerte vornehmen werden. Im Klartext heißt das für unsere Kunden: Fernseher und HiFi-Anlage (auch hochwertige Modelle) werden nicht herangezogen (im Gegensatz zu Sparguthaben), um den Lebensunterhalt zu sichern!

Auf unserer Schnäppchen-Site unter: http://www.hificomponents.de/Restpo... können Sie mehr erfahren, wie Sie Ihr Vermögen vor niedrigen Zinsen (und dem Hartz-IV-Zugriff der Bundesagentur für Arbeit) schützen können! Jetzt nicht zugreifen heißt Geld verschenken! Aktuelle Angebote können Sie nach wie vor unter http://www.hificomponents.de/Versan... abrufen.

Ihr HIFICOMPONENTS Team
Nicht mal schlecht gemacht. So wird man zum Mitwisser und darf sich im Informationsvorteil wähnen. Ja, Himmel, kann das der Clement nicht seinem Volke sagen, muss man das aus der freien Wirtschaft erfahren, wenn man sich doch keinen Anlagenverwalter leisten kann. Gut, dass man die Firma hat. Sicher, die machen das auch nicht uneigennützig. Das macht aber sowieso keiner. Also rette sich wer noch kann, so schnell wie es geht in sein Privatunglück.