Texte fürs Blog

Privatisierung von Wissen

In der Netzzeitung steht ein schönes und aufschlussreiches Interview mit Janko Röttgers über den Zustand der Musik in digitalen Netzen. Nachdrücklich geht es noch mal über das Thema der Pauschalabgabe-Idee. Ich finde diesen Gedankengang sehr richtig, welche Probleme im Detail auch immer lauern mögen. Und noch etwas stellt Janko Röttgers sehr fein heraus, dass die Breite des Musikmachens eben nicht durch die Topseller und Rotationen der großen Musiksender repräsentiert werden. Zitat: „Musiker führen in der Regel eben nicht ein Leben, wie man es von «MTV Cribs» kennt. Sie basteln sich ein komplexes und individuelles ökonomisches Patchwork.“

Im gleichen Zusammenhang muss ich auf zwei Artikel aus der aktuellen Musikzeitung hinweisen. In einem durchleuchtet Ulrich Dolata die gegenwärtigen Strategien der großen Plattenfirmen und ihrer Lobbyisten: Subversion als Innovationsmotor. Musikkonzerne unter dem Druck von Internet-Tauschbörsen. In einem weiteren Artikel durchforscht Josefine Köhn die neuen „legalen“ Musikdownlaodangebote: Wird das Internet der Plattenladen der Zukunft? Musikverbraucher im Dschungel der Downloadangebote.

Angetrieben von:

Powered by Drupal