Texte fürs Blog

Vorbei

Er ist aus dem Schlafmodus nicht mehr aufgewacht. Mein Monitor der Marke Belinea 106050, 20 Zoll. Er hat mir lange treu gedient, des tags und des nachts. Nun habe ich ihn gebettet auf das Gästebett. Adieu, mein Monitor, adieu. Flow my tears …

Deinen Platz nimmt vorübergehend mein Ersatzmonitor vom Kaufhof-Grabbeltisch, der zwischen den Socken lag, ein. Er nennt sich Yakumo, hat nur 15 Zoll und eine Auflösung von 1000wasweißich zu 700undnochetwas. Die Schriften sind ungeglättet, er ist grell-hell und macht die Augen noch müder als ohnehin schon. Yakumo nennt er sich, dieser kleine Wicht. Aber bald, mein alter Belinea, aber bald bekommst du adäquaten Ersatz. Damals warst du mir 2001,– DM wert, + MwSt.. Ein Schnäppchen, wenn ichs recht bedenke; also etwa 70 Pfenninge am Tag. Aber man soll in solcher Stunde nicht am Gelde hängen. Nein, mein alter Belinea, du hast ein Buch wie das „Passagenbuch“ von Nicolas Schalz und Peter Rautmann erst möglich gemacht. Du musstest umbrechen, Bilder anzeigen, diese manipulieren, Duplexdruck vorbereiten usw. usf. Du warst prima und ein echter Hingucker. Schlafe gut …

Kommentare

Und was kommt jetzt?
(Und ich sag's nochmal: Kauf' kein Scheiß, Alter!)

Ich kondoliere.

Danke für die Anteilnahme, Quiri. Und Semmel, was ist denn da noch empfehlenswert außer Belinea. Was ist mit Benq?

Benq sind Zockerdisplays, weil sie sehr schnelle Panels haben. Das erhöht natürlich den Preis. Du zockst doch nich, oder? Benq sind aber qualitativ auch sehr gut. Der Preisunterschied zwischen 17„ und 19“ liegt gerade mal um die 100 Euros. Obwohl die 19„ die gleiche Auflösung wie die 17“ haben (1.280*1.024), sind sie angenehmer für die Augen. Ich kenn deinen finanziellen Background nich', aber als Dr. mus. sollte man schon einen 19" haben, oder?

Danke, also Benq, brauche ich nicht. Zocken tue ich nicht. Theoretisch geht ja ein Display mit DVI-Anschluss und 19-Zoll, das wäre schon fein. Woran erkennt man denn ein gutes Display - wohlgemerkt: vor dem Kauf?

Ach, Sie zocken noch nichtmal?

Amen & gute Nacht, mauricio m.

Wichtig natürlich der Winkel, von dem aus du das Bild noch gut erkennen kannst. Gute Lesbarkeit bei direktem Lichteinfall. Alles was über Kontrast 700:1 geht, ist Luftnummer. 500:1 reicht normalerweise sogar. Na ja und es sollte einem halt auch optisch gefallen, oder? DVI bringt nur was, wenn du auch eine Graka mit DVI hast. Damit eliminierst du z.B. Interferenzen von Hochspannungsleitungen oder ähnlichem. Wohnst du nicht direkt unter der Straßenbahn? Die Bildqualität als solche ist mit DVI nicht besser. Und vielleicht drauf achten, dass das VGA-Kabel nicht fest im Display sitzt, sondern austauschbar. Viele Displays fangen auch an zu wackeln, wenn du intensiv auf der Tastatur schreibst, will sagen, stabiler Fuß (Metall?) is wichtig.
Übrigens, gestern hat Belinea signalisiert, dass die Preise für Panels steigen, sprich neue Modelle werden teurer.

Das ist mal ein Wort, Semmel. Gut, zu wissen. Also DVI werde ich brauchen. Standfuss, da habe ich in berichten schon Trauriges drüber gelesen. Und das mit dem Kontrast: Ich finde die TFTs, die ich bisher sehen konnte, immer viel zu hart und knallig. Da tun einem doch die Augen weh. Klar, Matsche soll es ja auch nicht sein und wie zehn Jahre alte verrauchte Gardine muss es auch nicht sein. Vielen herzlichen Dank.

Das mit dem harten Kontrast siehst du nur so, weil du jahrelang in die Röhre geguckt hast. Ist reine Gewöhnungssache. Der höhere Kontrast zur Röhre is ja gerade das Schöne. Man weiß das mit der Zeit zu schätzen.

Ich werde den neuen Datensichtgerät eine würdevollen Empfang in Regensburg bereiten.
Alles ist bestens auf sein Eintreffen vorbereitet.
Huflaikhan sei unbesorgt.

Angetrieben von:

Powered by Drupal