Texte fürs Blog

Unfähigkeiten, fahrlässige, vorsätzliche

Man soll nicht etwas schreiben, wenn man noch voll in Rage ist, heißt es. Man wird dann schnell ungerecht, heißt es.

Aber bitte, wie kann man anders, wenn innerhalb von wenigen Tagen verschiedene Dienstleister nur in Unfähigkeit sich ergehen. Tatsachenbehauptungen sind hier durchaus möglich und auch so gemeint.

So schafft es beispielsweise das Fotodienstleistungsunternehmen Netfoto.cc aus Österreich es nicht. Rechnungen und Abbuchungen einer Zahlung zuzuordnen sondern trödelt im gleichen Brei vor sich hin. Für abgebuchte Beträge noch Rechnungen zu stellen und sie einzufordern grenzt doch an einen Diebstahlversuch - nur umgekehrt. Wie würde es wohl aussehen, wenn man seinen Einkauf an der Kasse bezahlt hat und dann plötzlich eine zweite sich vor einem aufbaut und den gleichen Betrag noch einmal einziehen möchte. (Eigentlich möchte man denen ja helfen, aber die wollen diese Hilfe nicht, weil sie aus ihrem Chaos nicht herauzufinden scheinen.)

Oder die Deutsche Bahn AG entblödet sich nicht, Bearbeitungsgebühren und überhaupt Aufschläge zu erheben, obwohl von Bahnseite aus telefonisch bestätigt wurde, dass dies nicht passieren werde.  Sinnlose Zeit verplempert man mit solchem Zeug. Was die machen, dafür gibt es bestimmt einen juristischen Begriff, der das fasst. Ich würde sagen, es ist Beschiss auf Kosten des Kunden. Genau wie im Fall Netfoto.cc. Dort ist die Sache aber klar. Wenn Netfoto.cc Geld rausschleudern will, so soll es das. Ist ja nicht mein Geld.

Und dann ein Musiklehrer in Berlin, der seinen Unterricht offenbar durch Abspielen von Videos gestaltet und jahrgangsweit Hausaufgaben verteilt wie "einen Ordner zum Thema Klassik zu erstellen", ohne jegliche Vorbereitung der Schüler ohne Einweisung ohne irgendwas. Der offenbar auch noch die guten alten und trotzdem aktuellen folterähnlichen Methoden wie die des In-die-Ecke-Stellens von Schülern beherrscht. Aber sonst offenbar nichts, ein Kinderverletzer und Musikmörder. Und welche Handhabe hat man da? Gegen mülligen Unterricht, gegen diese Form "Strafen" auszuteilen?

Das ist doch krank! Die Schüler sollten einfach diesem Unterricht fernbleiben und zwar aktiv! Auch so ein schlecher Unterricht erfüllt den Tatbestand der nicht mehr nur fahrlässigen Verletzungen von Schutzbefohlenen, moralisch hat der Mann sowieso versagt.

 

Angetrieben von:

Powered by Drupal