Story

taktlos 98: Du Blockflöte

Heute, Bayern2Radio, 21:30 bis 22:30. Oder im Internet streamen.

Verkannte Instrumente: „Du Blockflöte!“
Sie gilt als typisches Anfänger-Instrument, im Schulklassen-Ensemble oft als Klang-Horror-Erzeuger. Beispielsweise Georg PhilippTelemann hat sie kompositorisch in den solistischen Adelsstand gehoben. „Du Blockflöte“ war ein Schimpfwort für angepasste DDR-Politiker. Wie steht es heute um das Image der „Flauto dolce“? Machen den „Treble recorder“ neue Spielweisen, neue Bauarten, neue Kompositionen konkurrenzfähig gegenüber lauteren oder gar elektrischen, elektronischen Rivalen? Bleibt es der pädagogische „Trouble recorder“?
taktlos klärt auf und liefert signifikante Klang-Beispiele

Update: Sendung ist jetzt online zum Nachhören. Selbstverständlich mit meinem total bescheuerten Beitrag dazu im Real-Audio-Format.

teilen: 

Tagging: 

Kommentare

Sag mir nix gegen die Blockflöte. Durch die hab ich schließlich Noten gelernt. Und Locomotive Breath kann ich immer noch auf der Moeck. Mal ganz davon abgesehen, dass wer Blockflöte spielen kann, auch in groben Zügen ein Saxofon bedienen kann. Wenn's dann noch mit der Atmung klappt.

Hm, gerade in diesem Moment beschallt der jüngere Teil meiner Brut das Nebenzimmer mit Blockflöten-Tönen.
Das ist seit Weihnachten so 'ne autodidaktische Nummer des Kindes.

Was meinst Du Semmel, soll ich der Lütten lieber ein Saxophon besorgen?
Ist das unter Umständen etwas weniger, wie soll ich sagen....

((((nervig))))?

Wie alt? Ich weiß nicht, ab welchem Alter man die Anblastechnik beherrschen kann.

Zehn.
(Und eigentlich spielt sie ja Geige...)

Aber vielleicht kann uns da ja der Herr Schückens weiterhelfen?

Aber das Instrument, mit dem ein Flötenkonzert von Antonio Vivaldi oder Georg Philipp Telemann gespielt wird, ist doch ein etwas anderes als die typische Kinderblockflöte(??) — zumindest klingt es so ;-)

@pepa
Ein wenig spät, daß ich das lese- womit soll ich jetzt behilflich sein? Nervig ist eigentlich kein Instrument, nur die Kinder, die damit umgehen ;-)
Wenn's Töchterlein zehn ist, würde ich mit Saxophon noch etwas warten.
Wichtig für ein Blasinstrument sind ein fertiges Gebiß und die Größe der Hand muß stimmen, das Kind sollte die Finger entpspannt auf das Instrument bringen können.
Es gibt zwar gebogene Sopransaxophone und auch C-Klarinetten die den Größenverhältnissen dieses Alters entsprechen, aber da zucken viele wenn sie den Preis hören, da es dann doch nur Übergangsinstrumente sind.
Kannst mal hier schauen http://www.sander-saxophon.... und etwas über die uebel findest du hier http://www.f-arthur-uebel.de/, die liegt auch so bei 800,-€.

Angetrieben von:

Powered by Drupal