Zettelkasten

Puls oder BR-Klassik - Dub_Musik

Radioradioradio. Foto: Hufner

Streit im Funk. Angeblich werden die UKW-Plätze knapp. Aber es gibt doch so viel zu senden. So zum Beispiel "Puls" vom Bayerischen Rundfunk, das bislang nur digital und im Netz und so anzuhören ist. Die Zukunft des Radiohörers. Ausgesperrt! Was für ein Rohrkrepierer, möchte man meinen. Aber es gibt ja noch einen zweiten: BR-Klassik. Nur, dass BR-Klassik auf UKW zu haben ist; die vorwiegend alte zuhörende Generation dankt es, denn sie besitzt noch so etwas wie ein Radio! Und zwar in jedem Zimmer.

Nur: BR-Klassik hat wenig Zuhörer, die Musik ist filigran, insbesondere die Musik der Frühklassik verträgt nicht das kleinste Räuschlein. Wenn das also sowieso nur diejenigen hören, die alt und wenig sind, kann man sie doch ins DigitalRadio schicken. DAB+ nennt sich das. Da soll BR-Klassik rein und die freigewordene Fequenz, zur Erschütterung der privaten Radiospiel-Konkurrenz, für Puls her.

Denn die Jugend kann sich zwar viel leisten, aber bestimmt keine DAB+-Empfänger. Das können aber die mit der Rente. Oder die im Futter stehen. Der Generationendeal mal umgekehrt. Die Leute kommen in den Genuss von Superqualität! Auch wenn die Ohren das längst nicht mehr mitmachen. Und, da das Programm eh nicht werberelevant ist, macht es auch nichts, wenn da zukünftig weniger Leute zuhören. Im Gegenteil, es gibt einem Argumente an die Hand, auch andere Posten auf diese absackenden Kulturwelle zu streichen, eher über kurz als lang.

Die Lösung wäre ja so einfach. Bayern4aktuell aus dem UKW raus. Platz für Puls. Wen interessiert das Nachrichtengejage denn nun wirklich? Muss man dafür eine kostbare Frequenz auf UKW opfern. Wohl eher nicht.

PS: Was ja auch sehr witzig ist. Es gibt eine Petition für den BR-Klassik-Verbleib auf UKW mit zur Zeit 27.000 Unterschreibern, dagegen hat die Gegenpetition von Puls für UKW nur etwa 1.000 Unterschreiber. Hey? Das Rennen ist eröffnet. Jungs, Mädels, kämpft doch ein bisschen gegen die elitäre Hochkultur.
PPS: Schaun wir mal, wie lange DAB+ aushält. Nach dem Scheitern von DSR und DAB.
PPPS: Möglich wäre aber auch die Abstrahlung über Mittelwelle, genügend Feldstärke vorausgesetzt, reicht ein Hörer und eine Diode, geerdet an eine gute alte Eisenheizung. Das ging zumindest in Wolfsburg so. Mit Deutschlandfunk.

Angetrieben von:

Powered by Drupal