22. Februar 2024 Die Masse lebt

Der Plan, das Altern, die graue Leere …

Man feiert jeden Geburtstag meistens doch nur ein einziges Mal. Das ist gut so. Gerade gehe ich auf die 60 zu und das ist mir so etwas von egal, dass es schon wieder nervt. Denn wir haben uns deshalb absentiert. Die Arbeit sollte ruhen. Nur die Arbeit, die ich gerne machen wollte, soll es sein. Also etwas Musikhören. Aber wie man weiß, kommt es immer anders. Stattdessen muss ich dafür Sorgen, dass ein Paket nicht tagelang vor der Haustür liegt. Und heute gegen 11 Uhr, da sind wir gerade mal ein paar Stunden am Ort der Erholung, meldet die Wärmepumpe aus der Ferne einen Defekt. Was macht man da, außer zu verzweifeln.

Schon beim Packen der Sachen unterlaufen permanent Fehler: Die selbstgemachte vegane Leberwurst bleibt im häuslichen Kühlschrank. Statt des chinesischen Apfelessigs ist Albaöl eingepackt. Die Küchenwaage vergessen, den koffeinfreien Kaffee nicht eingeräumt. Dafür zwei Tomaten auf der Anrichte gelassen. Bei Einpacken das Auto zwar abgeschlossen, doch die Heckklappe offengelassen – für etwa 50 Minuten. Heute früh dann macht sich die Hundekröte selbständig und verschwindet auf dem Deich in der Düne. Kommste nicht hinterher. Rufen, Pfeifen: keine Reaktion. Sie hat ja einen Airtag an. Aber der Mobilfunk hier ist von zweifelhafter Stärke. Wir haben sie ja wiederbekommen. Aber jetzt bleibt sie komplett an der Schleppleine. Die Pubertät ist bei allen Lebewesen eine schwierige Zeit.

Veränderungen im Verlag von ConBrio kommen dazu. Ein Bettlaken in passender Größe fehlt. Ich weiß nicht recht. Entspannung sieht – für mein Gefühl, aber vielleicht sind meine Ansprüche einfach zu hoch – ein bisschen anders aus. Immerhin war die Nacht recht gut. Die Depris sind im Urlaub eher weg. Vorteilhaft hier: Es sind so gut wie keine Urlauber:innen da. Alles leer. Die ganze Anlage fast vollkommen leer. Der Stand: leer. So weit das Auge und man selbst reicht. Himmel ist grau in allen Tönen. Man sieht mit etwas Glück das Leuchtfeuer von Hiddensee, das von Prerow ohnehin.

In zwei Tagen kommen die Kindis. Kochen auf mittlerem Niveau. Irgendwas geht ja immer. Geplant sind Kartoffelsalat mit veganer Majo, dazu Matjes und Mock Duck. Am Abend davor, „Kretische Bohnen“ (nach Rezept aus Kochen ohne Knochen, Band 2 oder 3). Davor und heute dies und das.

Ein Tag am Strand. Foto: Hufner
Ein Tag am Strand. Foto: Hufner

Man hat jeden Geburtstag nur ein Mal. Das ist das Beste daran. Es ist ja auch keine Leistung. Es ist eine Tradition. Diese Tradition kann mir immer gerne gestohlen bleiben. Ich brauche Glück, nicht Tradition.

 

 

kritische masse newsletter

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.